Schlagwort-Archive: Buchlesung

25. Februar 2018 Ellen Schernikau

Ellen Schernikau hat aus dem Buch ihres Sohnes Ronald M. Schernikau “ Irene Binz. Befragung“ gelesen.

Beitrag wird nachgereicht.

Für die Fotos bedanken wir uns bei Reinhard Kärbsch

 

Die Lesung von Ellen Schernikau ( ca. 50 Minuten) können Sie hier noch einmal nachhören.
Leider bricht die Aufnahme wegen einer technischen Panne nach 50 Minuten kurz vor Schluss ab.

Nächste Veranstaltung am 26. November 2017, um 10 Uhr, im Stadttheater Kamenz

Buchlesung mit Anna Kaleri ( 2017 Förderpreis zum Lessingpreis des Freistaates Sachsen)

Anna Kaleri erhielt 2017 den Förderpreis zum Lessingpreis des Freistaates Sachsen in Kamenz. Sie wird aus ihrem Buch “ Der Himmel ist ein Fluß“ lesen.

Anna Kaleri rief mit über 60 Autoren die Initiative Literatur statt Brandsätze ins Leben und war in diesem Jahr mit der Lauter Leise Sommertour unter anderem in Kamenz, Nebelschütz und Pulsnitz.

Die öffentliche Veranstaltung beginnt um 10 Uhr im Stadttheater Kamenz, Pulsnitzer Str. 11. Wir laden dazu herzlich ein.

 

26. März 2017 Prof. Karl Döring – Der Stahlleuchtturm in Eisenhüttenstadt

Am 26. März 2017 hatten wir Professor Karl Döring bei uns zu Gast.

Prof. Döhring war von 1979 bis 1985 stellvertretender Minister der DDR für Erzbergbau, Metallurgie und Kali. Von 1985 bis 1990 leitete er als Generaldirektor das VEB Bandstahlkombinat ( Hauptsitz Eisenhüttenstadt). Nach der Umwandlung in die EKO Stahl AG  war er von 1990 bis 1995 deren Vorstandsvorsitzender und bis 2000 Geschäftsführer Technik der EKO Stahl GmbH.

Als Vorstandsvorsitzender der EKO Stahl AG war er entscheidend daran beteiligt, das Unternehmen erfolgreich zu privatisieren und vor der Zerschlagung zu retten. Damit sicherte er in Eisenhüttenstadt tausende Arbeitsplätze.

Professor Döring teilte seinen Vortrag, in dem er auch Teile aus seinem Buch ( EKO Stahl für die DDR – Stahl für die Welt ) vorlas, in 3 Teile.

Der erste Teil handelte von seiner Arbeit als stellvertretender Minister, Generaldirektor des Kombinates und als Vorstandsvorsitzender der EKO Stahl AG.

Dem zweiten Teil gab er den Titel “ Wie war das eigentlich mit der Stasi“.

Im dritten Teil verlas er den Epilog seines oben genannten Buches.
Hier erklärt er noch einmal, warum er dieses Buch geschrieben hat und zitierte dazu die von ihm hoch verehrte Christa Wolf  mit folgenden Worten: „Ich verhehle meine Furcht nicht, dass in dem Vakuum, das durch Desorientierung entsteht, die Dämonisierung des unbekannten Wesens DDR weiter um sich greift, die teils mit Bedacht, teils aus Mangel an Kenntnissen in vollem Gange ist. (…) Der Ansturm der Ereignisse hat die Differenzierungsfähigkeit überrannt. Wir müssen auf Konkretheit bestehen und aufpassen, dass uns nicht das Leben genommen wird, das wir wirklich geführt haben, und uns statt dessen ein verzerrtes Phantom untergeschoben wird.“ ( Wolf, Christa: Auf dem Weg nach Tabou, Texte 1990-1994, Köln: Kiepenheuer & Witsch, 1994 )

Er zieht eine Bilanz seines Lebens, sagt wo er die Gründe für das Scheitern des Sozialismus in den Farben der DDR sieht und warum dem Kapitalismus nicht die Zukunft gehören wird.

“ Die Welt wird sich einen neuen Sozialismus schaffen“   – Seite unbekannt- da Kindle 😉

 

Die gesamte Veranstaltung können Sie hier noch einmal nach hören. Die Fragen und Kommentare unserer Zuhörer wurden von mir “ sinngemäß mit eigenen Worten“ nachgesprochen.

 

 

Wikipedia
Bei uns war nichts Marode“ Interview mit Evely Finger in Zeit Online am 8. Oktober 2015

Informationen auf www.kombinatsdirektoren.de
Geschichte des EKO Ein Leben für Eisen und Stahl  Märkische allgemeine Zeitung online 

Buchtip: Karl Döring:  EKO Stahl für die DDR – Stahl für die Welt : Kombinatsdirektor und Stahlmanager – eine Autobiographie
Herausgegeben von Rohnstock Biografien edition berolina

 

Nächste Veranstaltung am 26. Juni, 10 Uhr, in den Vereinsräumen des Kamenzer Stadttheaters

Zu Gast haben wir Volker Külow

Lenin   “ Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus“

Vor 100 Jahren, in Europa tobte der 1. Weltkrieg, erschien Lenins Schrift “ Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus“

Jetzt haben Wladislaw Hedeler und Volker Külow eine kritische und kommentierte Neuausgabe dieser Schrift ( velag 8.mai) herausgebracht.
Volker Külow wird die kritische Neuausgabe vorstellen und anschließend mit uns diskutieren.

  • Was bringt eine kritische Neuausgabe von Lenins Schrift ?
  • Gedanken zur Imperialismusdiskussion in der 2. Internationale am Vorabend des
    1. Weltkrieges.
  • Die Linke und der heutige Imperialismus.

Die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr in den Vereinsräumen des Kamenzer Stadttheaters. Alle am Thema Interessierten sind herzlich eingeladen mit uns zu diskutieren. Der Eintritt ist frei.

24. April 2016 Buchlesung mit Alexander Cern

20160424_Politfrühschoppen Alexander Cern_10

„Ich heiße Europa“ – Ein politisches Reisebuch

Am 24.04.2016 konnten wir zum Politfrühschoppen in Kamenz Alexander Cern mit seinem Buch „Ich heiße Europa – Ein politisches Reisebuch“  zu einer Lesung begrüßen. Circa 30 Besucher verfolgten aufmerksam die sehr interessante Lesung.

„Ich heiße Europa“ ist ein sehr politisches Buch. Basierend auf der griechischen Mythologie und unseren Beziehungen zu Gott werden die geschichtlichen und aktuellen politischen Positionen in unserer Welt behandelt.
Es geht um Gier, Macht, Neid, Völlerei und wie zügelt man den Stier, den alles fressenden Kapitalismus.
Sehr oft wird uns auch der Spiegel vors Gesicht gehalten.

Aus diesem Buch kann auch jeder vieles für sich selbst mitnehmen und über seine Handlungen nachdenken.
Mitunter erschrickt man ein wenig – bin ich das jetzt?

Im Anschluss an die Lesung fand eine rege Diskussion statt.
So kam es zu Fragen wie, wo steht Europa heute und wie wird die Entwicklung weitergehen?
Ist das heutige Europa mit seinen Problemen, der Entsolidarisierung und den gegenwärtigen Machtkämpfen der europäischen Staaten auf dem richtigen Weg?

Ein interessanter Vormittag, der die Besucher zum Nachdenken anregte.

Das Buch „Ich heiße Europa“ ist im eckesieben Verlag erschienen und im Buchhandel für 18,00 € zu beziehen.

Dies ist einmal eine lohnende Geldanlage.

Autor: JF

Hier der Link zum Verlag

Homepage des eckesieben Verlages

Nächste Veranstaltung am 24. April 2016

24. April 2016 10 Uhr im Stadttheater Kamenz

Ich-heiße-Europa-coveralexander-cernFlüchtlings Madonna

Wir haben den Schriftsteller Alexander Cern zu Gast. Er wird aus seinem Buch “ Ich heiße Europa“ lesen und anschließend Fragen zum Thema beantworten.

“ Alexander Cern hat Theaterwissenschaften, Literatur und Philosophie studiert und arbeitet als Autor und Regisseur. In Ich heiße Europa verbindet er Mythologie und Psychologie mit abendländischer Philosophie und Religion zu einer spannenden Erzählung. Gelingende Politik ist für Cern das fruchtbare Zusammenführen der Polaritäten: Wie zügelt man den Stier, den alles fressenden Kapitalismus? Wie wird aus Habgier Verantwortung, aus Fundamentalismus Vernunft, aus Neid Jovialität und aus Eifersucht Selbstbewusstsein? Das Buch schließt… und öffnet…mit einer Vision für die Zukunft zu einer globalen menschlichen Kultur“

Ich heiße Europa.
Ich bin stolz.
Ich glaube, dass ich helfen kann.
Ich kämpfe für die Freiheit.
Ich arbeite für Frieden und Gerechtigkeit.
Ich weiß, daß Frauen und Männer gleichberechtigt sind.
Ich habe keine Angst vor Problemen.
Ich hasse Tyrannen.
Ich verabscheue Gewalt.
Ich schütze die Kinder.
Ich bewundere die Schönheit der Schöpfung.
Ich bin neugierig auf die Zukunft.

( aus der Veröffentlichung des eckesieben Verlag)