Schlagwort-Archive: Europaparlament

28. April mit Cornelia Ernst „Vom Brexit zur europäischen Republik“.

Die Abgeordnete der Linken im Europäischen Parlament war bereits zum dritten Mal bei uns zu Gast ( 20. Januar 2002 und 30. März 2014).

Heute sprach Cornelia Ernst zum Thema „Europäische Union“. Nach einleitenden Worten zum Aufbau der Europäischen Union und ihrer Institutionen ging es vor allem um Fragen zur Zukunft Europas.

Wie kann Europa demokratischer gestaltet werden und welche Rolle sollte dabei das Europäische Parlament spielen? Es ging um die weitere Entwicklung nach dem Brexit. Die meisten Abgeordneten wollen das, Angesichts des Chaos in Großbritannien, jetzt schnell beenden. Andererseits ist sie der Meinung, dass man sich Europa ohne Großbritannien schwer vorstellen kann.

Cornelia Ernst betonte noch einmal die große Bedeutung der bevorstehenden Europawahl am 26. Mai. Sie rief alle dazu auf am 26. Mai 2019 zur Wahl zu gehen und eine starke linke Fraktion im Europäischen Parlament zu wählen.

Weitere Informationen zu Cornelia Ernst finden sie  im Internet.

www.cornelia-ernst.eu

 

 

 

Den Vortrag von Cornelia Ernst können Sie hier noch einmal hören.

 

 

 

 

Nächste Veranstaltung am 28. April 2019 , um 10 Uhr im Stadttheater Kamenz

Am 28. April haben wir Cornelia Ernst bei uns zu Gast. Cornelia Ernst ist Abgeordnete der Linken im Europäischen Parlament

„Vom Brexit zur Republik“

Welch riesige Bedeutung das Thema EU hat, kann man aktuell am Brexit oder der Urheberrechtsreform beobachten. Um diese Prozesse besser zu verstehen, muss man wissen, wie die EU eigentlich funktioniert. Deswegen wird die linke Abgeordnete des Europäischen Parlaments Cornelia Ernst am 28. April um 10 Uhr beim Kamenzer Politfrühschoppen erläutern, wie die EU aufgebaut ist und zu aktuellen Themen auch in der Diskussion mit dem Publikum Stellung nehmen. Dabei wird sie auch eine Vision aufzeigen wie es mit der EU weitergehen könnte. Die Veranstaltung findet traditionsgemäß eintrittsfrei in den Vereinsräumen des Kamenzer Stadttheaters statt.

Text: Jens Dietzmann